Wir sind bei der Kantine Marx

In der zweiten August Woche findet ein Theorie-Festival rund um Karl Marx statt. Neben vielen Beiträgen aus unterschiedlichen Disziplinen, die sich mit Marx‘ Analysen der gesellschaftlichen und ökonomischen Zusammehänge beschäftigen, werden auch jüngere Diskurse aufgegriffen. Das Festival läuft unter dem Slogan „Marx nicht kaufen! Marx denken!“ und greift damit die Vermarktung von Marx kritisch auf.

Wir freuen uns, auch selbst mit einem Workshop bei der Kantine Marx vertreten zu sein. Dieser findet am 06. August 2018 um 15 Uhr statt. Inhaltlich wird es um eine Analyse moderner Organisationen aus feministischer Perspektive gehen. Unten findet ihr eine kurze Beschreibung des Workshops. Wir hoffen auf spannende Diskussionen und vielfältige Perspektiven.

 

Gendered Organizations: Warum Förder- und Gleichstellungsmaßnahmen nicht ausreichen

Können Maßnahmen wie flexible Arbeitszeitmodelle, zusätzliche Kinderbetreuungsangebote und die Frauenquote die Arbeitswelt endlich geschlechtergerecht gestalten? Wie sind moderne Organisationen aufgebaut und wie hängt dies mit Phänomenen wie der Gender Pay Gap und der gläsernen Decke zusammen? Wir wollen diesen Fragen anhand des Films Equity und mithilfe Joan Ackers Theorie der Gendered Organizations nachgehen. Joan Acker, eine marxistische Feministin, hat 1990 mit ihrer einflussreichen Arbeit das Bild der geschlechtsneutralen Organisation dekonstruiert. Sie sieht Geschlecht als strukturierende Variable in organisationalen Prozessen, wodurch die Ungleichheit der Geschlechter ständig (re-)produziert wird. Der Film Equity erzählt die Geschichte von zwei aufstrebenden Investment Bankerinnen an der Wall Street und den Intrigen und Hürden, denen sie gegenüber stehen.